Wenn ein Kind von den Eltern finanziell bevorzugt wird

Geschwister können einen Ausgleichsanspruch haben.

Im vorliegenden Fall setzte ein Ehepaar ihre Kinder als gleichberechtigte Erben ein. Eines der Kinder erhielt zu Lebzeiten der Eltern einen hohen Geldbetrag und durfte Räumlichkeiten seiner Eltern für seine Tätigkeit als Heilpraktiker kostenfrei nutzen. Außerdem wohnte der bevorzugte Sohn jahrelang kostenlos in der Wohnung seiner Eltern. Zudem flossen ihm Mieteinnahmen zu, die eigentlich seinen Eltern zustanden.

Das Oberlandesgericht Düsseldorf kam zu der Entscheidung, dass den Geschwistern des bevorzugten Kindes ein Ausgleichsanspruch zusteht. Dieser erstreckt sich auf alle erhaltenen Zuwendungen bis auf das kostenfreie Wohnen in der elterlichen Wohnung.
 
OLG Düsseldorf, Urteil OLG Duesseldorf 7 U 34 17 vom 06.04.2018
Normen: § 2050 BGB
[bns]
 
kame-gesc 2019-05-22 wid-241 drtm-bns 2019-05-22